Sofortprogramm
Innenstadt

Die Ausgangslage

Unsere Innenstädte sind für die Stadtentwicklung von besonderer Bedeutung. Um während und nach der Coronakrise das Fortbestehen und die Erhaltung unserer traditionsreichen Innenstädte zu stärken, hat die Landesregierung NRW das Sofortprogramm Innenstadt aufgelegt.

Der seit längerem im Fokus stehende Strukturwandel im stationären Einzelhandel, der durch die Corona Pandemie noch verstärkt wurde braucht dringend Hilfe! Die zunehmende Filialisierungen, die Verlagerung der Einkäufe in das Online-Geschäft und nun auch noch die Pandemie ziehen vermehrt Leerstände nach sich. Die Attraktivität der Zentren schwindet und eine Abwärtsspirale wird womöglich in Gang gesetzt.

Die Idee

Das Sofortprogramm Innenstadt ermöglicht nun neuen Konzepten die Möglichkeit sich in Lagen anzusiedeln die bisher für Gründer*innen nicht erschwinglich waren. In der direkten Innenstadt!

Durch eine subventionierte Miete von bis zu 80 % der Altmiete, können in den Leerständen nun spannende Einzelhandelskonzepte, Popup-Stores, Start-ups und Gastronomen oder Dienstleister anmieten. Die zuschussfähige Größe des Ladenlokals ist dabei auf 300 m² beschränkt. Die Laufzeit des Projektes ist bis zum 31.12.2022 befristet.

Das Ziel

Wir möchten neuen und jungen Konzepten ermöglichen sich an Orten zu probieren die sonst nicht bezahlbar sind. Ziel ist es, Erfolg zu ermöglichen und die Unternehmer*innen auch nach dem Ende der Laufzeit des Sofortprogramms Innenstadt am Standort halten zu können. Ferner ist die Reduzierung von Leerständen ein weiteres wichtiges Ziel. 

Bewerbungsverfahren & Voraussetzungen

Das Bewerbungsverfahren 

Die Bewerbung kann sofort eingereicht werden. Eine Jury entscheidet wer mit welchem Konzept in die zur Auswahl stehenden Ladenlokale einzieht. Es besteht die Möglichkeit auch mehrere Konzepte zu kombinieren – die zuschussfähige Größe des Ladenlokals ist dabei auf 300 m² beschränkt.

 

Die Voraussetzungen

  • Es darf sich nicht um eine Umsiedlung eines sich bereits in der Innenstadt verorteten Geschäfts handeln
  • Es werden nur als Gewerbe angemeldete Unternehmen/Personen berücksichtigt
  • Es werden Konzepte bevorzugt, die die Passantenfrequenz erhöhen
  • Erlaubt sind Konzepte

aus dem Einzelhandel (auch StartUps oder PopUp-Stores)

Gastronomiekonzepte

Dienstleistungskonzepte mit Publikumsverkehr

Hofläden (für den Verkauf von regionalen landwirtschaftlichen Produkten)

Showrooms (auch für Onlinekonzepte)

Kulturelle Nutzungen mit Publikumsverkehr (z. B. Ateliers)

Konzepte die bürgerschaftliches und/oder nachbarschaftliches Engagement fördern (z.B. RepairCafes)

Weitere zukunftsgerichtete Konzepte

Und so funktioniert es:

 

1. Bewerbungsformular für das Sofortprogramm Innenstadt downloaden

2. Formular vollständig ausfüllen (mit ggf. weiteren Anhängen z.B. Kalkulationen)

3. ALLE Unterlagen per Mail schicken an: sofortprogramm@duisburg.business 

Hallo, wie können wir Ihnen helfen?